Die Wiederverwendung hat seinen Platz im Bausektor

18. April 2020 / Studie

In der Schweiz fallen jährlich über 17 Millionen Tonnen Abfälle aus dem Um- und Rückbau von Bauwerken an. Nur ein winziger Teil der wiederverwendbaren Bauteile wird in anderen Objekten eingebaut. Um das Potenzial von wiederverwendbaren Bauelementen zu untersuchen, hat das Bundesamt für Umwelt bei Salza GmbH und der Genfer Bauelementefirma Matériuum eine Studie in Auftrag gegeben. Ergebnis: Die Wiederverwendung kann ihren Platz im Bausektor finden. Es ist jedoch unverzichtbar, mit der Problematik der Wiederverwendung von Bauteilen gut vertraut zu sein und es müssen geeignete Bedingungen zu deren Förderung geschaffen werden. Die AutorInnen der Studie schlagen vor, die Wiederverwendung in Programme der Berufsbildung aufzunehmen und sowohl Architektur- und Designleistungen im Bereich der Wiederverwendung als auch entsprechende Bauvorhaben bekanntzumachen und zu dokumentieren. Die Politik soll die Wiederverwendung im Bausektor unterstützen und konsolidieren. Schlussendlich sollen die Anbieter von Dienstleistungen der Wiederverwendung effizienter organisiert werden.

Studie Wiederverwendung Bauen